Gedankenstürme *11

Kennst du das Gefühl, jemanden zu vermissen, der eigentlich gar nicht existiert?

Ich liebe es zu lesen. Das mag nicht weltbewegend klingen, aber für mich ist es das. Wenn ich könnte würde ich fast immer lesen. Es gibt kaum etwas schöneres, als an einem gemütlichen Ort in eine ferne, völlig fremde Welt einzutauchen. Sich zwischen die stürmischen Wellen aus Buchstaben zu begeben und zu spüren, wie einen jedes einzelne Wort wie ein Sog, einem Meeresstrudel gleich, in die finsteren, geheimnisvollen Tiefe zieht, während die Wellen über einem zusammen schwappen und die letzte Verbindung zur irdischen Welt kappen. Für Stunden könnte ich so da sitzen, hunger, durst, wärme, kälte, einfach alles um mich herum vergessen bis die unsere Welt nicht mehr existiert. Nach außen hin scheinbar reglos, teilnahmslos, während in meinem Inneren Stürme von Gefühlen wirbeln.. und manchmal alles verwüsten. Was gibt es schöneres, als der Figur als stiller Begleiter über die Schulter zu schauen? Zu hören was sie hört, sehen was sie sieht und fühlen was sie fühlt? Mit ihr gemeinsam zu lachen und zu weinen. Glücks- und Trauermomente zu teilen und ihr als stiller Begleiter immer wieder leise zuzuflüstern, dass sie mit Freude und Schmerz nicht allein ist. Dass man mit ihr fühlt, jeden Weg mit ihr geht und in manchen Situation versteht wie es ihr geht, wenn keiner in dessen Welt es zu verstehen scheint. Nennt mich sentimental oder emotional oder durchgeknallt. Aber ich liebe es, dieses Gefühlschaos mein Eigen zu nennen und es nur mit dieser Figur zu teilen. Manchmal laut zu lachen und manchmal auch so sehr zu weinen, dass die Buchstaben vor Tränen verschwimmen. Was kann es schöneres geben als zu fühlen?

Vielleicht bin ich verrückt, aber all diese abertausenden Welten, die zwischen vergilbten Seiten schlummern, wie verwunschene Prinzessinen, die nur darauf warten, dass man sie erweckt, sie alle sind für mich so real wie unsere Eigene. Warum sollten sie weniger real sein, nur weil sie der Fantasie eines Wesens entspringen? So viele Dinge entspringen als erstes unserer Fantasie und werden dadurch, dass sie genutzt werden real.

Was gibt es schöneres, als eine fremde Welt real werden zu lassen und sie zu entdecken? Sie zu fühlen. Jede Emotion zu spüren, wie sich die gelesenen Worte im Herzen manifestieren und es manchmal erdrücken, springen oder aussetzen lassen.

Es gibt nur eins, was ich immer wieder hasse.. das Gefühl, was mich einnimmt, sobald ich ein Buch beendet habe. Diese Leere, diese Gefühlslosigkeit… diese Sehnsucht nach jemanden, den man so gut kennt, mit dem man sich verbunden fühlt, obwohl er doch eigentlich gar nicht existiert..

9 Kommentare zu „Gedankenstürme *11

  1. Ein toller Beitrag! So schön und geschrieben. Ich habe beim Lesen eifrig genickt, weil es so wahr ist. Also wenn du durchgeknallt bist, dann bin ich es auch! 😀 Ich liebe auch Lesen und alles was du oben beschrieben hast, es ist einfach ein tolles Gefühl!

    Alles Liebe

    Nadine

    #Bloggernetzwerk

    Gefällt mir

  2. Ach, das kenne ich – beim Lesen sowieso, aber auch beim Schreiben! Mich von einer Geschichte verabschieden tut fast immer weh. Aber wir können die Figuren ja wieder besuchen, so oft wir wollen, nicht wahr? Deshalb sind Bücher ja tatsächlich wie Freunde und Freundinnen!

    Gefällt mir

  3. Liebe Tilly,

    wie gut ich dich verstehen kann, mir geht es genau so. Und je nach Buch fall ich wirklich in ein tiefes Loch und brauch erstmal ein paar tage um mich zu erholen und bereit zu sein für eine neue Geschichte, neue Welt und neue Charaktere.

    Schöne Liebeserklärung hast du da geschrieben!

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Alexandra,

      schön, jemand gleichgesinntes zu treffen! Ja, die bodenlosen Löcher kenne ich nur zu gut… Dann fühlt sich reale Welt so unwirklich und falsch an und man fragt sich „was mache ich hier“, weil man ja unmöglich hier her gehören kann ^^‘

      Gefällt 1 Person

    1. Es ist doch immer wieder schön, gleichgesinnte zu treffen ❤

      Ich staune so oft, wie Leute etwas in Worte fassen können, dass ich nur fühle und was ich nicht mit Sprache ausdrücken kann, dass ich manchmal völlig vergesse, dass ich sowas auch ab und an mal kann ^^'

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s