#writingFriday Januar19_02

writingfriday2019_header

Regelmäßig unregelmäßig habe ich es mal wieder geschafft, eine writingFriday zu schreiben! Was der #writingFriday ist, welche Themen es diesen Monat gibt und wie ihr teilnehmen könnt findet ihr wie immer bei der lieben Elizzy!

Meinen letzten Beitrag findet ihr hier.

So kommen wir ohne Umschweifen direkt zur Sache! Mein heutiges Thema ist:

Erzähle von einem Vorsatz für 2019. Wieso willst du dieses Ziel erreichen? Wie sieht dein Plan aus?

Viel Spaß beim Lesen!

________________________________________________________________________

Lange habe ich hin und her und rum und num überlegt, was mein Vorsatz für 2019 sein könnte. Bei diesem schwindelerregenden Im-Kreise-Drehen ist jedoch nicht viel herraus gekommen, daher ist mein Vorsatz für 2019, keinen Vorsatz zu haben! (Hach, ich liebe Paradoxons) Nein wirklich, es gibt zwar einige Dinge, die ich dieses oder nächstes oder übernächstes Jahr tun und erreichen wollen würde, jedoch bilden eben diese Vorhaben eher eine Art jahresübergreifende To-Do-Liste, die wohl eher mein ganzes Leben umfasst.

Mehr als einmal habe ich mir zum Jahreswechsel irgendwelche Vorsätze vorgenommen und sie zu Silvester in einem Nebel aus Alkohol in mein zehntes Glas Jacky-Cola gesäuselt, nur um zum nächsten Silvester festzustellen, dass ich sie mal wieder nicht erreicht habe. Was defintiv nicht an mangelnder Disziplin liegt! (Naja, vielleicht doch schon so ein bisschen, aber pssst) Aber mal ehrlich, meistens übertreiben wir es doch mit unseren Vorsätzen total und wählen entweder welche, die mehr als ein Jahr dauern, um sie umzusetzen oder wir nehmen uns aus Euphorie gleich viel zu viele vor (oder es sind sowieso jedes Jahr die Gleichen und dann kann man es doch eigentlich auch gleich sein lassen, oder?). Aber das heißt natürlich nicht, dass ich das Jahr über auf der faulen Haut liegen werde, denn das will ich auch gar nicht. Ich habe dieses Jahr so einiges vor, jedoch würde es mich zu sehr unter Druck setzen, meine Vorhaben als Vorsätze zu bezeichnen. Was möchte ich dieses Jahr gern alles machen? Die Liste wäre seeeeeeehr lang und würde eine ganze Weile zu schreiben und zu lesen brauchen. Ganz oben stehen jedoch auf jeden Fall:

  • mein Schreib-Projekt, welches ich letztes Jahr begonnen habe dieses Jahr weiter ausbauen (vielleicht sogar zuende bringen?)
  • Diverse Konzerte besuchen (ein paar Tickets habe ich sogar bereits schon, aber da kommen wohl noch so einige dazu, das Jahr hat ja schließlich erst angefangen^^)
  • Den Spaß am Studieren nicht verlieren (denn ein Studium ohne Spaß würde für mich einfach keinen Sinn machen, aber glücklicherweise liebe ich mein Studium total, auch wenn manch einer sich darüber lustig macht)
  • Lesen und Schreiben und Schreiben und Lesen (denn mal ehrlich, sonst wäre dieser Blog und alles andere irgendwie ziemlich sinnlos)

Das werden dieses Jahr wohl meine Prioritäten sein, auch wenn ich insgesamt recht flexibel bin, was die Umsetzung anbelangt. Und was ich natürlich auf keinen Fall vergessen darf: Glücklich sein und Spaß am Leben haben!

Jetzt mal Buddah bei die Fische: Wie oft vergessen wir bei allen Vorsätzen und Aufgaben und Stress, zu leben? Natürlich ist es gut und richtig, wenn man Ziele und Vorsätze hat. Man sollte jedoch auf jeden Fall darauf achten, dass man sich nicht übernimmt, sonst kann man unter dem Druck zerbrechen und am Ende des Jahres ist es doch auch ziemlich deprimierend, wenn man sieht, was man alles nicht geschafft hat, oder?

Ich möchte mein Leben genießen, denn es ist etwas ganz besonderes und ich bin mit so vielen Privilegien, Chancen und Glückseligkeit gesegnet. Und das kann man wohl eher als Lebensvorsatz, als als Vorsatz für 2019 ansehen. 🙂

Damit möchte ich jedoch nicht sagen, dass alle Vorsätze kacke sind! Manchmal ist es gut welche zu haben und manchmal eben auch, keine zu haben!

Habt ihr Vorsätze für das neue Jahr?

 

2 Kommentare zu „#writingFriday Januar19_02

  1. Ein guter Vorsatz, keinen Vorsatz zu haben! 😀 Ich könnte jetzt meine Vorsätze hier hinschreiben, aber ich glaube, daraus mache ich einfach einen Writing-Friday – schließlich habe ich schon ewig nichts mehr gebloggt…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s